Koller

Wir sind die erste Adresse in Krankenhausfragen

Nikolaus Koller, Präsident

Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs


Logo AT

BUKO-Österreich
Burgenland

Burgenland
Kärnten

Kärnten
Niederösterreich

Niederösterreich
Oberösterreich

Oberösterreich
Salzburg

Salzburg
Steiermark

Steiermark
Tirol

Tirol
Vorarlberg

Vorarlberg
Wien

Wien
Logo ÖIK

ÖIK

Willkommen auf unserer Homepage

.

Wieder Ärztestreik geplant!

Der von der Ärztekammer angekündigte Streik- und Aktionstag gegen die geplante Gesundheitsreform wird am 14. Dezember stattfinden. An diesem Tag werden die Ordinationen in Wien, Kärnten und dem Burgenland geschlossen bleiben. Aktionen sind auch in den anderen Bundesländern geplant. Die Spitalsärzte haben sich zwar solidarisch erklärt, planen derzeit aber keine konkreten Maßnahmen. > Presse

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser zeigt kein Verständnis für die Streikankündigung der Ärztekammer-Funktionäre. "Die Funktionäre betreiben mit Falschinformationen Panikmache", in Wahrheit gehe es ihnen nicht um die Interessen der Patientinnen und Patienten, sondern um Macht und Einfluss, so Oberhauser. > APA

Gesundheitspolitik für das 21. Jahrhundert

Der Bund und die Länder haben im Rahmen des Finanzausgleichs zwei Verträge – sogenannte 15a-Vereinbarungen – abgeschlossen. Diese Verträge beinhalten eine Vielzahl an Reformen, die unser Gesundheitssystem fit für die Herausforderungen der Zukunft machen. Die Verträge und ein Gesetz, das notwendig ist, um die Verträge umzusetzen, werden aktuell diskutiert und sollen bis Ende 2016 im Parlament beschlossen werden.
15a Vereinbarung Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens
15a Vereinbarung Zielsteuerung Gesundheit

Spitzenleistungen in Ö-Spitälern

Mit einer neuen Methode haben Chirurgen am LKH-Uniklinikum Graz einem Patienten das Sehvermögen gerettet: Mit herkömmlichen OP-Methoden wäre der Tumor, der direkt hinter dem Auge lag, inoperabel gewesen. > mehr

Im Wiener Donauspital werden Operationen an der Wirbelsäule seit kurzem minimal-invasiv vorgenommen, mit nur zwei kleinen Schnitten. Die Wundschmerzen sind dabei geringer und die Muskeln werden weniger geschädigt. Die Methode dabei ist neu. > mehr

Gesundheitsausgaben/BIP

Österreich liegt bei den Gesundheitsausgaben gemessen am BIP mit 10,4 Prozent auf dem sechsten Platz in der EU. Die höchsten Gesundheitsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung eines Landes weisen Deutschland und Schweden mit je 11,1 Prozent auf. > ORF  
Gesundheitsausgaben EU 2015 (Grafik)

State of Health in the EU Cycle

Europa zahlt einen hohen Preis für chronische Krankheiten > OECD

Publikumsapotheke im Krankenhaus?

Während in Österreich bei der  Medikamentenversorgung im ländlichen Bereich Auffassungsunterschiede zwischen Apothekern und Hausärzten an der Tagesordnung sind, geht man in Aarau (CH) neue Wege. Im nächsten Jahr soll im KH-Aarau eine Publikumsapotheke, auch mit der Funktion einer Notfalldienstapotheke, eröffnet werden. Damit soll eine optimale Erstversorgung von austretenden Spitalpatienten geschaffen werden. mehr
(Anm: leider nur in der Schweiz .....)

Initiative TraumaNetzwerk DGU

An der Initiative TraumaNetzwerk DGU® nehmen gegenwärtig 657 Kliniken aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg teil. Diese Initiative wurde im Jahr 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie DGU ins Leben gerufen und ist ein weltweit beachtetes Modell der modernen Schwerverletztenversorgung. Grundlage der Initiative sind die im "Weißbuch Schwerverletztenversorgung" festgehaltenen flächendeckend gültigen und überprüfbaren Versorgungs- und Qualitätsstandards.
Sind Spitäler in Ö für Terroropfer vorbereitet?

Verlagerung von Leistungen in den ambulanten Bereich

Die ARGE der Salzburger Verwaltungsdirektoren weist auf die Änderung des LKF-Modells und die Verlagerung der stationären Leistungen von Null Tagesaufnahmen (NTA) in den ambulante Bereich hin. Dabei besteht die Herausforderung an die jeweiligen Landesfonds darin, die Mittelvolumen für den spitalsambulanten Bereich festzulegen. Ohne diese ist es eine Schlechterstellung der Leistungserbringer, so die ARGE-Salzburg > Original

Resistente Keime

In mehr und mehr Fällen gibt es gegen gefährliche Bakterien kein wirksames Medikament mehr. Die Zahl der Krankheitsfälle mit Erregern, die gegen alle gängigen Antibiotika resistent sind, sei 2015 erneut gestiegen, teilte das Europäische Präventionszentrum (ECDC) mit.

Für die Patienten gebe es dann „fast gar keine Optionen mehr“ zur Behandlung, sagte die amtierende Direktorin Andrea Ammon. Für den Atemwegskeim Klebsiella pneumoniae schlüsselte die Behörde das auf: 2012 wirkten Carbapenem-Antibiotika, die Mediziner sich als letztes Mittel aufheben, in 6,2 Prozent der Fälle nicht. 2015 waren es bereits 8,1 Prozent. In einigen Fällen sei das Bakterium auch gegen eine Kombination mit Polymyxin-Antibiotika resistent gewesen.

„Acht Prozent bedeutet, dass von 100 Patienten acht praktisch nicht mehr behandelbar sind“, sagte Ammon. „Und das sind einfach acht zu viel. Es bedeutet auch, dass wir jetzt Maßnahmen treffen müssen, dass es sich nicht weiter ausbreitet.“ Wissenschaftler schlagen wegen des Trends seit Jahren Alarm. Ein Grund für die Resistenzen ist der zu häufige oder falsche Einsatz von Antibiotika. Quelle: ORF.at

Finanzausgleich beschlossen

Die ÄK droht mit Generalstreik, da die 15a-Vereinbarung eine Deckelung der Gesundheitsausgaben vorsieht. „Das ist eine massive Gefahr für alle Patientinnen und Patienten in Österreich“ stellt die ÄK-Wien fest.  

ÄK    ORF     Standard    Heute 

"Die Brandstifter wollen offenbar Feuerwehr spielen", lästert Gerald Bachinger, Patientenanwalt in Niederösterreich und Sprecher aller Kollegen in Österreich, über die Ärztekammer und reagiert scharf auf deren angedrohten Generalstreik. > Kurier

Traurig ...

Eine Frau hat am Flughafen Wien ihr Neugeborenes in einen Mistkübel geworfen - es starb. Hilfe in derartigen Situationen bieten unter anderem Babyklappen. 29 Mal wurde diese in Wien bereits genützt > ORF
Liste aller Babyklappen in Österreich  

zum Archiv
  • Burgenland

    Ing. Johann Nestlang

    Arbeitsgemeinschaft der Krankenhausmanager des Burgenlandes

  • Kärnten

    Mag. Walter Pansi

    Arbeitsgemeinschaft der Leiter öffentlicher Krankenanstalten Kärntens

  • Niederösterreich

    Dipl. KH-Bw.
    Mag. Klaudia Watzinger

    Arbeitsgemeinschaft der wirtschaftlichen Leiter der niederösterreischischen Landeskliniken

  • Oberösterreich

    Dipl. KH-Betriebswirt
    Hermann Ganhör, PMPH

    Vereinigung der Krankenhausdirektoren Oberösterreichs

  • Salzburg

    Mag. Gerald Heitzenberger

    ARGE der Salzburger Verwaltungsdirektoren von Krankenanstalten

  • Steiermark

    Dipl. KH-Betriebswirt
    Walter Eder-Halbedl, MBA

    Vereinigung der Krankenhausdirektoren Steiermarks

  • Tirol

    Mag. Dr.Dr. Wolfgang Markl, MSc.

    Arbeitsgemeinschaft der Verwaltungsleiter öffentlicher Krankenanstalten Tirols

  • Vorarlberg

    Mag. Ing. Helmut Fornetran

    Arbeitsgemeinschaft der Verwaltungsdirektoren Vorarlberger Krankenhäuser

  • Wien

    Gerhard RUDY, OAR

    Arbeitsgemeinschaft der Verwalter der Kranken- und Wohlfahrtsanstalten Wiens

Logo2 

last update 5.12.2016

EVKD

 IHF

 

Hope

 BMh