Medizinisches

Diätspritze als Lifestyleprodukt

Ohne großen Aufwand ein paar Kilos abnehmen – mit Medikamenten wie Ozempic odere Wegovy mit dem Wirkstoff Semaglutid. Ist das möglich? Der Einsatz als Lifestyleprodukt sorgt aber für Probleme, denn die als Diabetes-Medikament entwickelte Arznei ist in den Apotheken zunehmend schwer zu bekommen. Personen, die darauf angewiesen sind, gehen derzeit oft leer aus – und auch die „unreflektierte Anwendung“ kann laut Fachleuten zu Problemen führen.

EMA
Appetitzügler auf dem Prüfstand
science.orf

NDR
RND
Stiftung Warentest

Pharma-Innovationen die Lebensqualität und Überlebensfähigkeit der Patientinnen und Patienten verbessern: Leistbarkeit von Innovationen im Gesundheitsbereich - was kann Österreich?

Im Interview:
Univ. Prof. Dr. Richard Greil, Univ.Klinik Salzburg
Priv. Dozent DDr. Gernot Fugger, Universitätsklinikum St. Pölten

Hon. Prof. (FH) Dr. Bernhard Rupp, Kammer für Arbeiter und Angestellte

Mag. Elisabeth Weigand, Pro Rare Austria-Allianz

 

 

Wie Krankenhäuser digitaler werden können

Man mag es kaum glauben, aber im Krankenhaus laufen Ärztinnen und Ärzte immer noch mit Papierakten der Patienten über die Gänge. Diese Zettelwirtschaft kostet alle Beteiligten viel Zeit und führt außerdem dazu, dass wichtige Informationen nicht für alle verfügbar sind.

ZDF

Medizinische Bildgebung: Wie ihre Bewertung durch KI verbessert wird

Wie die ORF-futurezone berichtet, sollen CT-, MRT- und PET-Aufnahmen künftig auch mit KI ausgewertet werden. Damit KI aber solche Aufnahmen auswerten kann, fehlt es vielfach noch an gut kommentierten Datenbeständen. Ein neuer Ansatz soll helfen. 

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig Hygienemaßnahmen in Gesundheitseinrichtungen sind. Der Dienstleister „Sodexo“, der schon seit längerem gemeinsam mit dem Reinigungspersonal für die Sauberkeit und Hygiene zuständig ist, hat nun das neue Robotergerät, welches mittels UV-C-Desinfektion für größtmögliche Hygiene sorgt, im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan vorgestellt.

Medienmitteilung

Vor sechs Monaten startete die Interne Abteilung im Rottenmanner Spital mit der Einführung einer Lean-Philosophie. Das Ergebnis ist erfreulich: Durch die höhere Effizienz und die Optimierung des Pflegeumfeldes bleibt mehr Zeit für die Patient:innen. Darüber hinaus wurden zum Beispiel auch die Lagerstände bedarfsgerecht verkleinert, was zu einer Kostenreduktion führt. Medienmitteilung 

Das Österreichische Institut für Krankenhausbetriebsführung bietet Lean-Ausbildungslehrgänge an.
            

Janssen verstärkt das Austria-Team

mit der Bestellung von Dr. Christian Gruber-Ghielmetti als Medical Affairs Director. „In dieser Rolle wird Christian ein großartiges Team leiten, das unseren Fußabdruck im Bereich klinische Forschung in Österreich vertiefen und mit vollem Einsatz daran arbeiten wird, innovativste Behandlungsoptionen für österreichische Patientinnen und Patienten zur Verfügung zu stellen“ liest man in der Pressemitteilung von Janssen.

Vergleich: Was Masken in Klassen gebracht haben

Rund um das Maskentragen an Schulen haben sich zahlreiche Diskussionen entzündet. Eine Studie zeigt nun, dass es in Leistungssportklassen ohne Maskenpflicht während der Delta- und der ersten Omikron-Welle mehr Infektionen gab als in Vergleichsklassen. Nach Ende der Maskenpflicht wurden die Infektionen aber gewissermaßen „nachgeholt“.
science.orf.at

Neue Einsatzgebiete für mRNA-Technologie

Mit dem Erfolg der Covid-19-Impfungen geht auch die Hoffnung einher, dass die mRNA-Technologie bald für andere Impfungen genutzt werden kann. Bei der jährlichen Influenza-Impfung würde sich die Plattform anbieten, ebenso bei chronischen Erkrankungen wie Hepatitis B. 
RNA-basierte Medizin sei ein wichtiger Schritt hin zu einer stärker personalisierten Medizin, ist man sich bei den Technologiegesprächen beim Forum Alpbach einig. Ihre Entwicklung startete vor nahezu 30 Jahren, wo sie endet ist aus heutiger Sicht noch nicht absehbar. (29.8.2022)
mehr

„Solche Fälle werden zunehmen“: Wenn kein Antibiotikum mehr hilft

Seit Jahrzehnten kommen immer weniger neue Antibiotika auf den Markt. Gleichzeitig nehmen Resistenzen deutlich zu. Droht ein Zeitalter ohne wirksame Medikamente? Das Ausmaß des Problems zeigt eine Anfang 2022 im Fachblatt „The Lancet“ erschienene Studie: Demnach starben im Jahr 2019 weltweit mehr als 1,2 Millionen Menschen unmittelbar an einer Infektion mit einem antibiotikaresistenten Erreger. (20.8.2022)
Artikel 

 

Kehrt die Kinderlähmung nach Großbritannien zurück?

1984 ist der letzte Polio-Fall in Großbritannien aufgetreten. Nun scheint sich das Virus wieder im Inselstaat zu verbreiten, wie Abwasserproben zeigen. Die britischen Gesundheitsbehörden wollen schnell gegensteuern – und setzen auf zusätzliche Auffrischungsimpfungen bei Kleinkindern. Ein Beitrag von  RND. (12.8.2022)

zum Beitrag 

Künstliche Hornhaut gibt Sehkraft zurück

Etwa 12,7 Millionen Menschen sind weltweit von Keratokonus betroffen – einer Augenerkrankung, die unbehandelt zur Erblindung führt. Ein schwedisches Unternehmen entwickelte nun eine künstliche Hornhaut, die die Wiederherstellung der Sehkraft ermöglicht.

Artikel

 

3D-Druck in der Medizintechnik

Die Implantattechnologie wird seit vielen Jahren zum Ersatz von Hüft-, Knie- und Schultergelenken oder zum Verbinden bei Knochenbrüchen eingesetzt.
Ästhetische Rekonstruktionen im Gesichtsbereich waren sehr aufwendig und erforderten viel Geschick des Chirurgen. Die additiven Fertigungsverfahren
eröffnen der Medizintechnik auf diesem Gebiet völlig neue Möglichkeiten.

mehr

Entwicklung und Zulassung von Impfstoffen

 

Die Entwicklung und Erforschung eines Impfstoffkandidaten im Labor dauert etwa zwei bis fünf Jahre. Zunächst wird der Krankheitserreger analysiert und geprüft, auf welche Bestandteile des Virus das Immunsystem des Menschen reagiert und einen Schutz (Antikörper) aufbauen kann. Danach folgen die Entwicklung des Impfstoffs und die Herstellung im kleinen Maßstab für die weitere Impfstoffprüfung an Tier und Mensch.

Sicherheit, Qualität & Wirksamkeit

Erste erfolgreiche Mitralklappenrekonstruktion am schlagenden Herzen 

In den letzten Jahren hat die Behandlung von Mitralklappenerkrankungen einen Wandel erlebt. Durch den Einsatz von neuen Technologien und Konzepten konnte initial bereits die volle Eröffnung des Brustkorbes durch einen seitlichen Zugang abgelöst werden. Mittlerweile kann in einigen Fällen sogar vollständig auf den Einsatz der Herz-Lungen-Maschine verzichtet werden und der Eingriff am schlagenden Herzen erfolgen.
Zum österreichweit ersten Mal ist nun am Kepler Uniklinikum in Linz bei einem Patienten eine undichte Klappe zwischen der linken Herzkammer und dem Vorhof mit einem Harpunenartigen, neuen Gerät „repariert“ worden. Ein derartiges Vorgehen ist durch den Einsatz des HARPOON ® System möglich.

Artikel    (21.2.2022)

Was hilft gegen Omikron?

 
Zwei Jahre nach den ersten Corona-Fällen entwickelt die Pandemie mit Omikron erneut eine dramatische Dynamik. Viele hatten auf die Impfung gesetzt - und auf die neu entwickelten Medikamente. Wirken sie auch gegen Omikron?
mehr   (24.1.2022)

Die Hüft-Arthroskopie als Alternative zur Totalendoprothese

Die Schlüssellochchirurgie findet in der Orthopädie bei fast allen Gelenken des menschlichen Körpers Anwendung. Die Hüfte stellte jedoch bislang eine Ausnahme dar. Dabei sieht eine operative Behandlung in erster Linie einen endoprothetischen Eingriff vor. Mittels neuer Technik, modernem Verfahren und spezieller Expertise ist es im Herz-Jesu Krankenhaus möglich, bei spezifisch diagnostizierten Fällen eine gelenkserhaltende Operation durchzuführen.

APA (23.12.2021)

Knorpelzellen-Transplantationen werden ausgeweitet

Defekte Knorpel heilen nicht von selbst, sie müssen behandelt werden, sagt Florian Obwegeser, Orthopäde am Landeskrankenhaus Feldkirch. Seit sechs Jahren werden in Feldkirch Knorpelzellen-Transplantationen durchgeführt – überwiegend am Knie- und am Sprunggelenk. Künftig soll diese Technik auch bei anderen Gelenken zum Einsatz kommen – konkret an Ellenbogen,
Schulter und Hüfte.

ORF  (26.10.2021) 

Neue Empfehlungen für teure Medikamente

In den vergangenen Jahren sind laufend hochpreisige Medikamente auf den Markt gekommen, jährlich zwischen zwei und vier neue Therapien. Das teuerste Medikament der Welt für Kinder mit spinaler Muskelatrophie (SMA) kostet etwa 1,69 Millionen Euro. Um das Gesundheitssystem dadurch nicht zu gefährden, haben Experten nun neue Empfehlungen für Österreich erstellt.

ORF  (1.10.2021)

WHO: Krebsmedikamente zu teuer

Zu teuer für die Allgemeinheit

Studie: Nebenwirkungen bei gemischter Impfung etwas häufiger

Wer zwei unterschiedliche Coronavirus-Impfstoffe bei seiner Erst- und Zweitimpfung erhält, hat eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für milde und moderate Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis. Das geht aus vorläufigen Daten einer Studie der Universität Oxford hervor, die im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht wurden. 

ORF   (13.5.2021)

The Lancet 

The new england journal o f medicine:
Safety and Efficacy of Single-Dose Ad26.COV2.S Vaccine against Covid-19

 

 

 

Covid-19 hält die Welt immer noch in Atem, ein Krankenhaus zu besuchen erscheint als Risiko. Patient*innen sind verunsichert. Händedesinfektions-Daten sollen nun für Patienten Sicherheit vor Covid-19 bringen.  Wie sich dieses Risiko minimieren lässt, zeigen Beispiele: In zwei deutschen Krankenhäusern sind spezielle Händedesinfektionsspender montiert. Sie übermitteln Anwendungsdaten und erteilen digital Selbstauskunft.

APA

Roche hat sein erstes Corona-Medikament in der Pipeline. Beim Medikament, welches von Regeneron entwickelt und von Roche produziert und vertrieben wird, handelt es sich um einen Antikörper-Cocktail. Die beiden Wirkstoffe, Casirivimab und Imdevimab verhindern das Eindringen des Coronavirus in die Körperzellen. Damit wird das Coronavirus an der Vermehrung gehindert. Der Wirkmechanismus ist damit ähnlich, wie wenn die körpereigenen Antikörper eine Infektion bekämpfen.

weiterlesen

EMA prüft dual wirkenden monoklonalen Antikörper VIR-7831 für die frühe Behandlung von COVID-19.

APA

COVID-19 stationär: Die neue Leitlinie

Die Leitlinie klärt darüber auf, wann eine stationäre und wann eine intensivmedizinische Betreuung erforderlich ist oder wann welche Form der Atemunterstützung, wann eine Intubation und mechanische Beatmung zum Einsatz kommen. „Das Hauptziel der unterstützenden Therapie besteht darin, eine ausreichende Sauerstoffversorgung zu sichern, wofür uns verschiedene Methoden, wie Sauerstofftherapie oder eine Masken-Beatmung unterstützend zur Verfügung stehen“, fasst Professor Michael Pfeifer, Präsident der DGP, zusammen. Federführer sind die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Zudem wirkten elf weitere Fachgesellschaften an der Erstellung mit.

Impfstoffkandidat von Janssen


Die entscheidende globale klinische Phase-3-Studie mit dem COVID-19-Impfstoffkandidaten von Janssen hat begonnen. Erste Personen wurden in der Phase 3-Studie (ENSEMBLE) geimpft. Die Studie untersucht Sicherheit und Wirksamkeit von Janssen’s COVID-19-Impfstoffkandidaten JNJ-78436735, auch bekannt als Ad26.COV2.S. Der Impfstoffkandidat wird von den Janssen Pharmaceutical Companies entwickelt.

Medieninfo

Medieninfo (engl)
COVID-19 FREQUENTLY ASKED QUESTIONS
SUMMARY TALK TRACK OF COVID-19 VACCINE PHASE 3 (ENSEMBLE) TRIAL

Materialien im Vergleich: Welche Alltagsmaske filtert am besten?

Mund-Nase-Bedeckungen, die Coronaviren stoppen sollen, gibt es in allen Farben und vielen Formen. Aber welches Material ist ideal, um die Viren aufzufangen, und lässt einen gleichzeitig noch gut atmen? Eine Erkenntnis: Die Schutzwirkung von Alltagsmasken ist nicht nachgewiesen, aber sie hilft trotzdem.

mehr

Wie Johnson & Johnson informiert, hat der führende Impfstoffkandidat des Unternehmens (Ad26.COV2.S) in einer präklinischen Studie vor der Infektion durch das SARS-CoV-2-Virus geschützt. Das Virus löst die Krankheit COVID-19 aus. Neutralisierende Antikörper zeigten, dass der vektorbasierte Impfstoff des Adenovirus Serotyp 26 (Ad26) bei nichtmenschlichen Primaten (NHPs) eine zuverlässige Immunantwort hervorrief, so dass eine Infektion verhindert und die Lungen vollständig vor dem Virus geschützt wurden. Die Studiendaten wurden im wissenschaftlichen Journal Nature veröffentlicht. Auf Basis der überzeugenden präklinischen Daten hat Johnson & Johnson in der vergangenen Woche die ersten klinischen Studien der Phase 1/2a an gesunden Freiwilligen in Belgien und den USA gestartet.
Medienmitteilung

In einer Medienmitteilung wurde über die Gründung des CARE-Konsortiums (Corona Accelerated R&D in Europe) berichtet. Ziel ist die beschleunigte Corona-Forschung und Entwicklung in Europa.
Medienmitteilung

Die Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) sind in den letzten Jahren durch neue, orale Therapieformen entscheidend ergänzt worden. Waren es bisher klassische Chemotherapien, die im Krankenhaus in mehreren Behandlungszyklen verabreicht wurden, gibt es jetzt auch die Möglichkeit, orale Therapien einzusetzen – diese aber im Gegensatz zu den Chemotherapien als
Langzeittherapien zum Beispiel bis zum Eintreten der Krankheitsprogression.
Ökonomische Effekte bei der Therapieauswahl

Johnson & Johnson, der Mutterkonzern von Janssen, hat einen vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 identifiziert. Daran hatte das Unternehmen seit Januar diesen Jahres gearbeitet. Darüber hinaus wird die Partnerschaft zwischen den Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson und der Biomedizinischen Forschungs- und Entwicklungsbehörde (BARDA) des US-Gesundheitsministeriums signifikant ausgebaut. Das Unternehmen geht davon aus, spätestens im September 2020 klinische Studien für den Impfstoffkandidaten am Menschen starten zu können. Bereits Anfang 2021 könnte ein COVID-19-Impfstoff für den Notfallgebrauch verfügbar sein. Das ist im Vergleich zur gewöhnlichen Dauer der Impfstoffentwicklung ein stark verkürzter Zeithorizont.
Medienmitteilung