Gastkommentare


Autoren stellen ihre Sicht auf die Dinge vor:

Bevor es "zu spät" ist: Neue Variante im Keim ersticken

21.1.2021

Der Virologe Christian Drosten geht in Deutschland von einer bislang geringen Verbreitung der ansteckenderen Corona-Variante aus, die zunächst in Großbritannien entdeckt wurde. Er sehe jetzt ein Zeitfenster, um die Ausbreitung hierzulande im Keim zu ersticken, sagte der Experte für Coronaviren von der Berliner Charité im Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. "Wir müssen jetzt was machen, wenn wir speziell das Aufkeimen der Mutante in Deutschland noch beeinflussen wollen. Später kann man das nicht mehr gut machen, dann ist es zu spät."


No-Covid-Strategie illusorisch

19.1.2021

In ihrem Strategiepapier "Eine neue proaktive Zielsetzung für Deutschland zur Bekämpfung von Sars-Cov-2" fordern renommierte Wissenschaftler, die Corona-Pandemie mit radikalen Mitteln zum Erliegen zu bringen. Mit "verstärkten und vor allem konsequenter umgesetzten Maßnahmen" soll die 7-Tage-Inzidenz "in wenigen Wochen" auf zehn Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gedrückt werden.


Katalin Karikó: Die ungarische "Mutter" der neuen RNA-Impfstoffe

11.1.2020

Die Biochemikerin aus Ungarn bahnte den Weg zum Einsatz von synthetischer RNA in der Biomedizin. Katalin Karikó hat mit ihren Forschungen den Grundstein für die mRNA-Impfungen und weitere mögliche neue RNA-Therapien gelegt. Dieses Biomolekül sorgt in unseren Zellen als Boten-RNA (mRNA) dafür, dass genetische Information der DNA in Proteine umgewandelt wird. Nach mehr als vier Jahrzehnten beharrlicher Forschung über Ribonukleinsäure ebnete sie den Weg, dass die Firmen Biontech/Pfizer sowie Moderna Impfstoffe gegen Covid-19 entwickeln konnten was sie zur Kandidatin für den Nobelpreis macht.


Corona Mutation: Ansteckender und gefährlicher?

7.1.2021

Der Virologe Christian Drosten sieht noch viele offene Fragen rund um die neue, zuerst in Großbritannien nachgewiesene Corona-Variante B.1.1.7. "Das ist ganz schwer einzuordnen, immer noch", sagte der Leiter der Virologie an der Berliner Charité im Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. "Ich gehe davon aus, dass wir, sagen wir, vielleicht bis Ostern oder bis Mai ganz klare experimentelle Evidenz haben, ob jetzt dieses Virus übertragbarer und gefährlicher ist oder nicht. Aber das wird einfach dauern." Hintergrund sind Befürchtungen, dass die Variante übertragbarer ist - also dass ein Infizierter im Schnitt mehr Menschen ansteckt als bisher, die Variante also mit einer höheren Reproduktionszahl einhergeht.


"Es war zu spät"

4.1.2021

Der Ökonom Martin Kocher über die Folgen des dritten Lockdowns und warum er wenig vom Freitesten aus der Quarantäne hält. Aber es gibt unter Ökonomen inzwischen zwei Sichtweisen auf den Lockdown ... Martin Georg Kocher ist ein österreichischer Ökonom und Hochschullehrer. Er ist seit 2017 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien.


"Sind zum Verschlepper der Pandemie geworden"

20.12.2020

Janosch Dahmen ist als Notfallmediziner unlängst in den Bundestag nachgerückt. Im Interview spricht er über Versäumnisse der Politik und was sich im Gesundheitswesen ändern sollte.


Antikörper – bekämpfen Erreger und Fremdstoffe

19.12.2020

Immunglobuline, auch bekannt als Antikörper, sind Eiweißstoffe im Blut, die den Körper vor allem schützen sollen, was ihm fremd ist – also zum Beispiel Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten, Blütenpollen und Gifte ...


Wie sich die CoV-Impfung anfühlt

10.12.2020

RNA-Impfstoffe gegen Covid-19 können unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen. Laut Medizinern sind Müdigkeit, Schüttelfrost und Fieber per se kein schlechtes Zeichen: Solche Symptome zeigen, dass das Immunsystem aktiv wird.


RNA-Impfstoffe: Bist du besorgt?

24.11.2020

Viele Menschen sind verunsichert, was die Etablierung eines mRNA-basierten Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 angeht. Sind diese Sorgen berechtigt? Ein Überblick.


Wie sich Aerosole in Räumen ausbreiten

20.11.2020

In geschlossenen Räumen steigt die Gefahr, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Grund dafür sind mit Viren beladene Aerosole, die durch die Luft schwirren. Wie Maske-Tragen und Lüften das Infektionsrisiko verringern, zeigen Animationen der Zeitung „El Pais“. Die Grundlagen für die Berechnungen, die die spanische Zeitung „El Pais“ veröffentlicht hat, lieferte die University of Colorado (USA). Durchgespielt werden unterschiedliche Szenarien wie etwa ein Treffen von sechs Personen zuhause im Wohnzimmer, von denen einer mit dem Coronavirus infiziert ist.


Coronavirus: Immunität laut Studie langanhaltend

19.11.2020

Nach vielversprechenden Ergebnissen zweier Impfstoffe haben Forscher und Forscherinnen erneut gute Nachrichten in Sachen Coronavirus: Das Immunsystem des Menschen scheint nach einer Infektion deutlich länger Schutz zu bieten als bisher gedacht – möglicherweise mehrere Jahre.


"Die Seuche die unsere Welt veränderte"

9.11.2020

Dr. Lajos Ari von der Vereinigung der ungarischen Krankenhausdirektoren und seit mehr als 30 Jahren integriert bei den österreichischen Krankenhausmanagern stellt in einer Präsentation, gemeinsam mit Krisztián Jámbor, die heldenhaften Leistungen unserer Kolleginnen und Kollegen als auch die Verletzlichkeit der Welt dar. Es ist ein “brutaler”, aufrichtiger Spiegel für die Politik, die Gesellschaft, die Industrie und das Gesundheitswesen. Die Lehren daraus sind nicht nur, dass das Gesundheits- und Sozialwesen verstärkt werden muss, sondern auch, dass die Aus-und Weiterbildung praxisorientierter, flexibel umgestaltet und vor allem das Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung gefördert werden müssen.


Pandemie: Was wir übersehen haben

19.10.2020

Eine bislang kaum beachtete Variable könnte der Schlüssel zur Eindämmung der Corona-Pandemie sein. Und die Rede ist nicht vom R-Wert. Ein Artikel von Medizinjournalist Dipl.-Chem. Michael van den Heuvel.


"Verantwortlich sind wir alle"

9.10.2020

Wird die Pandemie einen echten ­„Wendepunkt“ in der Gesundheitspolitik einleiten oder kehren wir nach dem Krisenmodus wieder in die alte Normalität zurück – zum Beispiel hinsichtlich E-Medikation, Krankschreiben per Telefon oder Telemedizin? Viel, was sich während der letzten Monate sehr gut bewährt hat, scheint wieder zurückzukommen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober im Interview ...


"Tagebücher führen"

5.10.2020

Um die Corona-Pandemie effizient zu bekämpfen, setzt Charité-Virologe Christian Drosten unter anderem auf Kontakt-Tagebücher. Das heißt, Menschen sollen aufschreiben, wenn sie sich mit vielen anderen Personen getroffen haben, beispielsweise auf größeren Feiern, im Kino oder im Restaurant. Grundsätzlich geht es dabei immer darum, zu erkennen, ob sich ein sogenanntes Superspreading-Event ereignet haben könnte. Wissenschaftler weltweit sind sich inzwischen einig, dass sich das Coronavirus vor allem durch Cluster, also regionale Ausbrüche verbreitet, deren Ursprung oft nur eine einzelne Person ist.


„Ängste in den Köpfen der Menschen“

24.8.2020

Mehr Gelassenheit beim bevorstehenden Schulstart wünscht sich der Gesundheitswissenschaftler und Public-Health-Experte Martin Sprenger. Wenn für mehr als eine Million Schülerinnen und Schüler im September wieder der reguläre Unterricht beginnen soll, wird es nach den Worten von Sprenger „ein Chaos“ geben, „weil im Herbst die jüngeren Kinder die typischen Infekte bekommen“. Das werde dazu führen, dass alle Beteiligten „massiv verunsichert“ werden. Er befürchtet ein Chaos im Herbst und warnt vor Aktionismus und Angstmacherei der Politik.


Ein Plan für den Herbst

10.8.2020

Die Treiber der Epidemie aufspüren, die Quarantäne verkürzen, die Tests genauer auswerten – mit dieser Strategie können wir in einer zweiten Welle verhindern, dass es zu einem erneuten Lockdown kommt. Ein Gastbeitrag von Christian Drosten.


Coronavirus in Österreich: Virologische Detektei

3.8.2020

Wie stecken sich die Menschen an? Eine Wiener Agentur analysiert die österreichischen Corona-Fälle: Ein Besuch im Maschinenraum der Epidemiologie. Ein Gastkommentar von Christina Pausackl, Redakteurin im Ressort Österreich-Seiten, DIE ZEIT


Corona-Krise: Der Verordnungsstaat

28.7.2020

"Vom Siechen der Grundrechte in Zeiten der Seuche am Beispiel der vom Gesundheitsminister verordneten Ausgangsbeschränkung." Im Gastkommentar rät Dr. Noll "in der Krise auf die peinliche Einhaltung des Rechtsstaates" zu achten. Alfred J. Noll ist Rechtsanwalt in Wien und Universitätsprofessor für Öffentliches Recht und Rechtslehre.