Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs


News



Jeder dritte Infizierte steckte sich auf Reisen an

21.7.2021

Reisen ist in der Pandemie offenbar noch immer gefährlich: Jeder dritte Infizierte steckt sich im Urlaub mit dem Erreger an, wie eine Untersuchung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit zeigt. Demnach ließen sich 31,1 Prozent aller geklärten Fälle auf Reisetätigkeiten zurückführen.


Pandemielage – Hospitalisierung künftig neben Inzidenz entscheidend

21.7.2021

Die Hospitalisierungsrate müsse bei den Eindämmungsmaßnahmen nunmehr stärker ins Gewicht fallen als andere Parameter, so einzelne Stimmen. Angesichts der wachsenden Impfquote und der damit verbundenen Verhinderung schwerer Erkrankungen empfiehlt auch das Robert Koch-Institut (RKI) die Beurteilung der Pandemielage nicht mehr allein von den Infektionszahlen abhängig machen. Als zusätzlicher Parameter soll künftig auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Covid-19-Erkrankten herangezogen werden.


Kostenpflichtige Tests?

20.7.2021

Einen Impfanreiz können freilich auch kostenpflichtige CoV-Tests darstellen. Das kann sich zumindest der oberösterreichische Ärztekammer-Präsident Peter Niedermoser vorstellen. Da sich mittlerweile jeder kostenlos und mit dem Vakzin seiner Wahl impfen lassen könne, brauche es nicht mehr zwei Gratisschienen. „Am Ende darf es nicht so sein, dass die Gesellschaft für den Impfunwillen Einzelner aufkommen muss“, so Niedermoser. Ausnahmen solle es für jene geben, die sich nicht impfen lassen dürfen. Auch der deutsche Ärztepräsident Reinhardt plädiert dafür, dass Impfunwillige künftig notwendige Corona-Tests selbst zahlen. Es müsse auf Dauer immer mehr Nachteile für Ungeimpfte geben.


Neuerungen beim Begutachtungsverfahren auf der Website des Parlaments

20.7.2021

Aufgrund der Änderung der Geschäftsordnung (GOG) BGBl. I Nr. 63/2021 tritt das „parlamentarische Begutachtungsverfahren“ mit 1. August 2021 in Kraft. § 23b GOG sieht ab diesem Zeitpunkt eine verpflichtende Begutachtung für alle im Nationalrat einlangenden Gesetzentwürfe vor. Die Möglichkeit zur Abgabe von Stellungnahmen besteht während des parlamentarischen Gesetzgebungsverfahrens, d.h. von der Einbringung des jeweiligen Gesetzentwurfs im Nationalrat bis zum Ende des Verfahrens idR im Bundesrat.


Impfpflicht für neues Gesundheitspersonal?

19.7.2021

In Wien, der Steiermark und ab Herbst auch in Niederösterreich gibt es für neues Gesundheitspersonal Impfpflicht im Einvernehmen mit der Personalvertretung. In Salzburg ist dies kein Thema, sagte der zuständige Gesundheitsreferent des Landes. Auch die Personalvertretung in den SALK-Landeskliniken spricht sich klar gegen eine Impfpflicht aus. In einer Aussendung legalisiert die Arbeiterkammer "vertragliche Bedingungen" zur Impfpflicht für alle neu eintretenden Mitarbeiter*innen. Das wäre auch in der Baubranche oder bei jedem Arbeitgeber möglich, dass sie sagen: Ich nehme nur mehr Mitarbeiter auf, die geimpft sind.“


22. Ausbildungslehrgang (Universitätslehrgang) zum/zur Diplomierten Krankenhausbetriebswirt*in

2021 bis 2023 - Anmeldeschluss ist der 15.8.2021

Das österreichische Institut für Krankenhausbetriebsführung (ÖIK) bildet seit mehr als 35 Jahren - auch in Zusammenarbeit mit der Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien - Mitarbeiter*innen im Bereich des Krankenhausmanagements aber auch verwandter Organisationen aus. Der Ausbildungslehrgang richtet sich an aktive und künftige Führungskräfte in Gesundheitsorganisationen, die sich für eine vertiefende krankenhausspezifische und betriebswirtschaftliche Ausbildung interessieren. Im Sinne einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen den Führungskräften einer Krankenanstalt sowie Mitarbeiter*innen von Behörden und Rechtsträgern, können auch Mitarbeiter*innen anderer Berufsgruppen diese Ausbildung absolvieren (Ärzt*innen, Mitarbeiter*innen des Pflegedienstes und der medizin-technischen Dienste von Krankenanstalten).


Zu viel gelockert – Regierung steigt wieder auf die Bremse

16.7.2021

Die Verschärfungen bestehen konkret aus drei Punkten: Ab 22. Juli wird der Zutritt zur Nachtgastronomie eingeschränkt, statt der „3-G-Regel“ erlaubt ab dann nur noch ein maximal 72 Stunden alter, negativer PCR-Test bzw. eine Impfung den Eintritt. Der „Grüne Pass“ wird künftig erst ausgestellt, wenn die zweite Impfung vollzogen ist und man damit als vollimmunisiert gilt. In der ZIB2 betonte Gesundheitsminister Mückstein, dass man angesichts weiter steigender Zahlen frühzeitig reagieren müsse, um nicht die Fehler des vorigen Sommers zu wiederholen.


Delta-Variante: Keine Panik, aber Sorgfalt - Zahlen steigen wieder: Aufwärtstrend in Europa

12.7.2021

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut AGES am 12.7. bei 12.2, davor war der Niedrigstwert bei 7,1 (2.7.2021). Am höchsten ist die Zahl weiterhin in Wien mit 25,6. Am niedrigsten ist der Wert in Vorarlberg 6,4.. Derzeit kein Grund zur Panik - wohl aber mahnt der Trend zur Vorsicht und zur vollständigen Impfung. In Europa ist die als deutlich ansteckender eingestufte Delta-Varianten weiter auf dem Vormarsch. In einer Reihe von Ländern steigen die Infektionszahlen auch wieder merklich an. Die ersten Regierungen erließen bereits strengere Maßnahmen. Länder mit den meisten Corona Infektionen (COVID-19) in Europa in den letzten sieben Tagen (auszugsweise): Spanien 199,6 # Portugal 168,2 # Kroatien 15,2 # Italien 10,5 (Quelle https://de.statista.com/statistik, Stand 9.7.2021)


Budget für Leitspital beschlossen

7.7.2021

Im Steirischen Landtag wurde das Maximalbudget für das Leitspital im obersteirischen Bezirk Liezen beschlossen: 261,3 Millionen Euro bis 2028. Das Projekt soll vom Land und der Diakonie verwirklicht und die Leistungen der drei Spitäler Bad Aussee, Rottenmann und Schladming zusammengefasst werden. In den drei Häusern sollen Gesundheits- bzw. Primärversorgungszentren entstehen.


Coronavirus-Lockerungen Verordnung ab 1. Juli

29.6.2021

Wo 3-G gilt, ist prinzipiell gar keine Maske mehr vorgeschrieben. In Öffis und Geschäften braucht man nur noch den Mund-Nasen-Schutz. Allerdings stellt sich immer häufiger die Frage, ob uns die Delta-Variante des Corona-Virus‘ nicht einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Monika Redlberger-Fritz, Virologin am Zentrum für Virologie der MedUni Wien, sieht die Öffnungen deshalb als "eine ganz schwierige Gratwanderung".


Rasches Durchimpfen gegen Delta-Variante

29.6.2021

Die Delta-Variante des Coronavirus mischt laut Meinung des Wiener Impfexperten Herwig Kollaritsch die Karten neu. Er schloss in „Wien heute“ zwar eine vierte Welle aus, betonte aber, dass wohl nur eine Vollimmunisierung gegen diese Variante schütze. Mit Blick in Richtung Herbst müsse man nun alles tun, um die Infektionen mit der ansteckenderen Variante niedrig zu halten und das „Wettrennen mit der Impfung zu gewinnen“, sagte der Molekularbiologe Ulrich Elling im Interview mit der APA. Die Testpflicht sollte daher für alle, die noch keine Zweitimpfung erhalten haben, aufrecht bleiben.


Lockerungen in Alters- und Pflegeheimen

28.6.2021

Das Gesundheitsministerium kündigt an, die Besuchsregeln in den Alters- und Pflegeheimen zu lockern. Ab 1. Juli sollen Besuche nicht mehr limitiert sein, zudem werde mit den Ländern diskutiert, ob auch die FFP2-Maskenpflicht gelockert werden soll.


NÖ-Kliniken werden vernetzt

28.6.2021

Die radiologischen Abteilungen in den Landeskliniken werden in den nächsten Jahren digitalisiert. Für die Patienten soll das Verbesserungen bringen. Befunde, die in einem Spital gemacht wurden, stehen ab 2024 auch in allen anderen Landeskliniken bereit. Damit folgen die NÖ-Landeskliniken dem erfolgreichen Weg der Digitalisierung in der Radiologie wie sie schon in anderen Bundesländern seit längerem funktioniert.


Delta-Variante breitet sich aus: Was bedeutet das für den Urlaub?

28.6.2021

Zum Start der Ferien steuern wieder viele Reisende Spanien, Griechenland und andere beliebte Urlaubsziele an. Gleichzeitig ist auch die Delta-Variante in Europa auf dem Vormarsch. Lissabon wurde für Touristen bereits abgeriegelt. Was bedeutet die Ausbreitung der Mutation für Reisen?


Ampelkommission warnt vor Risiko im Sommer

21.6.2021

Mit 1. Juli kommen neue Lockerungen, die Sperrstunde fällt, Clubs dürfen wieder öffnen, die Maskenpflicht wird gelockert. Experten halten diese Schritte für „absolut vertretbar“, mahnen aber gleichzeitig weiter zur Vorsicht. Die Coronavirus-Ampelkommission sorgt sich wegen der Ausbreitung der Delta-Variante und warnt vor einem „Systemrisiko“ im Sommer.


Ärztekammer warnt vor Delta-Variante

21.6.2021

„Wir laufen Gefahr, die Fehler des vergangenen Sommers exakt zu wiederholen“, hat Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, gewarnt. Auch damals hätten die politisch Verantwortlichen gedacht, das Virus sei nun einfach verschwunden. Der einzige Unterschied sei, dass es nun Impfstoffe gibt. Diese müssen wir nun dringend kaufen und schnell verimpfen. Derzeit habe aber fast die Hälfte der impfbaren Bevölkerung noch nicht einmal einen Stich erhalten und sei völlig ungeimpft. „Das Impftempo muss dringend erhöht werden und die Organisation muss verbessert werden“, so Szekeres. Er könne auch nicht verstehen, warum jetzt eine Million Impfdosen an das Ausland verschenkt werden. „Millionen Österreicherinnen und Österreicher sind noch nicht geimpft – es ist noch nicht die Zeit für großzügige Spenden gekommen.“


Grüner Pass ab sofort verfügbar

21.6.2021

Für das Erstellen und Abrufen der EU-konformen QR-Codes zum Nachweis von Impfung, Testung oder Genesung muss man sich auf gesundheit.gv.at per elektronischer Signatur oder Bürgerkarte anmelden. Als Zusatzservice sollen laut Ministerium all jene, die bis Ende Juni vollimunisiert sind, per Post einen Ausdruck des Impfnachweises erhalten. Im Lauf der kommenden Woche soll es außerdem möglich sein, den Impfnachweis auch in Apotheken oder Hausarztpraxen auszudrucken.


Diese Corona-Regelungen gelten ab 10. Juni

7.6.2021

Verkündet hatte die Regierung die nächsten Lockerungsschritte nach einigem Hin und Her bereits vergangene Woche. Nun hat Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein auch die entsprechende Verordnung veröffentlicht. Darin findet sich etwa die Ausweitung der Sperrstunde von 22.00 auf 24.00 Uhr ebenso wie Lockerungen bei der Masken- und Abstandspflicht.


Impfpflicht bei Neuanstellung

7.6.2021

Im Wiener Gesundheitsverbund gilt seit kurzem eine CoV-Impfpflicht für alle Beschäftigten, die neu angestellt werden. Betroffen sind dabei nicht nur die Gesundheitsberufe, sondern etwa auch das Verwaltungs- und Reinigungspersonal – und alle, die ein Praktikum machen.